IT-Service WiWi

Windows Speicherplatz frei räumen

Windows weißt daraufhin, sobald auf dem Systemlaufwerk nur noch wenig freier Speicher zur Verfügung steht. Spätestens dann ist es an der Zeit durch Aufräumen, Sortieren und Löschen von Dateien für Platz zu sorgen, denn wenn das Systemlaufwerk erste einmal komplett voll ist, treten schnell Probleme mit Windows selbst auf, die im schlimmsten Fall zu Datenverlust führen können.

Um einen Überblick über die auf dem Rechner gespeicherten Dateien und deren Größe zu bekommen ist das Tool WinDirStat hervorragend geeignet. Ein ZIP Archiv mit dem direkt ohne Installation ausführbaren WinDirStat kann hier heruntergeladen werden. Nach dem Download das ZIP Archiv öffnen und "windirstat.exe" doppelklicken.

Es erscheint folgendes Fenster:

Die Standard Auswahl nur das lokale Laufwerk C: zu scannen ist sinnvoll und sollte mit OK bestätigt werden. Nun beginnt WinDirStat mit dem einlesen der ausgewählten Laufwerke, was einen Moment dauern kann.

Ist der Vorgang abgeschlossen wird das gesamte Dateisystem in Form von eingefärbten Rechtecken dargestellt. Die größe eines Rechtecks entspricht dabei der Größe einer Datei auf der Festplatte. In einem größeren Rechteck zusammengefasste kleinere Rechtecke entsprechen der Größe eines Ordners:

 

Bewegt man den Mauszeiger auf eines der Rechtecke, wird in der Statusleiste am unteren Festerrand der Pfad zur entsprechenden Datei angezeigt. Nicht alle großen Dateien sind jedoch ein sinnvoller Löschkandidat. Die Dateien

 - pagefile.sys

 - hiberfil.sys

sind zum Beispiel in der Regel mehrere Gigabyte groß, aber auch notwendig für den Betrieb von Windows. Es sollten außerdem keinesfalls Dateien innerhalb des Ordners C:\Windows gelöscht werden.

Nutzerdateien liegen in der Regel unter C:\Users\Nutzername.

 

 

Zum Seitenanfang